Ressourcen- und Risiko-Management, Meta-Analysen

Forschungsschwerpunkte

Die Arbeitsgruppe umfasst drei Forschungsschwerpunkte. Erstens Fragen rund ums Ressourcenmanagement in der Notaufnahme, insbesondere zur Prädiktion des Ressourcenaufwandes von Notfallpatienten anhand von klinischen Parametern. Zweitens werden Forschungsprojekte durchgeführt, die das Bewusstsein von Risikopatienten (risk awareness, bspw. Hyponatriämie, qSOFA-Score, Malnutrition) fördern sollen. Tools zur Risikostratifizierung und diagnostisch-/therapeutischer Entscheidungsfindung werden in verschiedenen Bereichen (z.B. Interpretation von Urinflowzytometrien) entwickelt und validiert. Der dritte Forschungsschwerpunkt umfasst die Durchführung von systematischen Literaturreviews und Meta-Analysen in verschiedenen Bereichen. 

Laufende Projekte

Einflussfaktoren auf den Ressourcenverbrauch in der Notaufnahme

Die Kenntnis von Einflussfaktoren auf den Ressourcenverbrauch in der Notaufnahme ist die Grundlage für Ressourcenanalysen und ermöglicht die Qualitätssicherung sowie die Steuerung des Qualitätsmanagements und – unter ethischen Gesichtspunkten – eine möglichst optimale, nachhaltige Patientenversorgung.

Ressourcenanalysen in der Gesamtpopulation aller Notfallpatienten, in vulnerablen Subgruppen, als auch zu bestimmten Zeitpunkten (bspw. Covid-19-Epidemie) werden in diesem Forschungsbereich durchgeführt.
Weiterführende Publikationen zum Thema finden Sie hier:

Klenk L, Rütte C von, Henssler JF, Sauter TC, Hautz WE, Exadaktylos AK, Müller M. Resource consumption of multi-substance users in the emergency room: A neglected patient group. PLoS ONE. 2019;14(9):e0223118.

Hautz WE, Sauter TC, Hautz SC, Kämmer JE, Schauber SK, Birrenbach T, Exadaktylos AK, Stock S, Müller M. What determines diagnostic resource consumption in emergency medicine: patients, physicians or context? Emerg Med J. 2020;37(9)546-551.

Rönz K, Hirschi T, Becker S, Krummrey G, Exadaktylos AK, Sauter TC, Hautz WE, Müller M. Predictors of High Resource Consumption in Alcohol Intoxicated Patients in the Emergency Department. Int J Environ Res Public Health. 2020;17(11):4122.

Müller M, Goeldlin MB, Gaschen J, Sauter TC, Stock S, Wagner F, Exadaktylos AK, Fischer U, Kalla R, Mantokoudis G. Characteristics and resource needs in patients with vestibular symptoms: a comparison of patients with symptoms of unknown versus determined origin. BMC Emerg Med. 2020;20(1):70.

Hautz WE, Sauter TC, Exadakytlos AK, Krummrey G, Schauber S, Müller M. Barriers to seeking emergency care during the COVID-19 pandemic may lead to higher morbidity and mortality – a retrospective study from a Swiss university hospital. Swiss Med Wkly. 2020;150(3334):w20331.

Tools zur Risikostratifizierung und diagnostisch-/therapeutischer Entscheidungsfindung

Von hoher Relevanz im klinischen Alltag in der Notfallmedizin sind diagnostische Werkzeuge und Scores mit deren Hilfe die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen von Erkrankungen bestimmt werden kann. Darüber hinaus müssen in den diagnostischen Prozess die Konsequenz einer möglichen Differentialdiagnose für einen Patienten berücksichtigt werden, sodass die «Awareness» für Risikopatienten adäquat eingeschätzt werden kann. Ein Beispiel hierfür ist die Vorhersage einer positiven Urinkultur anhand der für Kliniker nicht selten schwierig zu interpretierenden Urinflowzytometrie. Die im Rahmen einer Dissertation entwickelten Tools basierend auf verschiedenen methodischen Verfahren (ROC-Analysis, Nomogramme, logistische Regression, Entscheidungsbäume) bieten Entscheidungshilfen zur Bewertung der Urinflowzytometrie. Diese Tools ermöglichen eine effektivere und zielgenauere Therapie der Patientinnen und Patienten.

Weiterführende Publikationen zum Thema finden Sie hier:

Müller M, Seidenberg R, Schuh SK, Exadaktylos AK, Schechter CB, Leichtle AB, Hautz WE. The development and validation of different decision-making tools to predict urine culture growth out of urine flow cytometry parameter. PLoS ONE. 2018;13(2):e0193255.

Müller M, Guignard V, Schefold JC, Leichtle AB, Exadaktylos AK, Pfortmueller CA. Utility of quick sepsis-related organ failure assessment (qSOFA) to predict outcome in patients with pneumonia. PLoS ONE. 2017;12(12):e0188913.

Müller M, Schefold JC, Guignard V, Exadaktylos AK, Pfortmueller CA. Hyponatraemia is independently associated with in-hospital mortality in patients with pneumonia. Eur J Intern Med. 2018;54:46–52.

Schuh SK, Seidenberg R, Arampatzis S, Leichtle AB, Hautz WE, Exadaktylos AK, Schechter CB, Müller M. Diagnosis of Urinary Tract Infections by Urine Flow Cytometry: Adjusted Cut-Off Values in Different Clinical Presentations. Dis Markers. 2019;2019:10.

Sauter TC, Rönz K, Hirschi T, Lehmann B, Hütt C, Exadaktylos AK, Müller M. Intubation in acute alcohol intoxications at the emergency department. Scand J Trauma Resusc Emerg Med. 2020;28(1).

Systematische Literaturreviews & Meta-Analysen

Systematische Literaturreviews und Meta-Analysen stellen die höchste Evidenzform dar. Zur ordentlichen Durchführung werden hohe methodische Standards festgelegt sind. Die Methodik und Aufbereitung der Resultate steht in diesem Forschungsschwerpunkt im Mittelpunkt des Interesses.

Weiterführende Publikationen zum Thema finden Sie hier:

Müller M, Jürgens J, Redaèlli M, Klingberg K, Hautz WE, Stock S. Impact of the communication and patient hand-off tool SBAR on patient safety: a systematic review. BMJ Open. 2018;8(8):e022202.

Müller M, Klingberg K, Wertli MM, Carreira H. Manual lymphatic drainage and quality of life in patients with lymphoedema and mixed oedema: a systematic review of randomised controlled trials. Qual Life Res. 2018;27(6):1403–14.

Carreira H, Williams R, Müller M, Harewood R, Stanway S, Bhaskaran K. Associations Between Breast Cancer Survivorship and Adverse Mental Health Outcomes: A Systematic Review. J Natl Cancer Inst. 2018;110(12):1311–27.

Brandt L, Henssler J, Müller M, Wall S, Gabel D, Heinz A. Risk of Psychosis Among Refugees: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Psychiatr. 2019;76(11):1133–40.

Messmer AS, Zingg C, Müller M, Gerber JL, Schefold JC, Pfortmueller CA. Fluid Overload and Mortality in Adult Critical Care Patients - a Systematic Review and Meta-Analysis of Observational Studies. Crit Care Med. 2020 (in press).

Drittmittel

Die Arbeit der Arbeitsgruppe wird unterstützt durch

- einen Grant der Schweizer Akademie für Medizinische Wissenschaften, «YTCR», 2018-2019,
- einen Grant der Clinical Trials Unit und der Direktion Forschung des Inselspitals Bern, «CTU-Grant», 2019-2020,
- einen Grant der Direktion Forschung und Lehre des Inselspitals Bern, «Initiator Grant», 2019-2020.

Mitarbeitende

Wissenschaftliche Mitarbeitende

  • Thomas Sauter, Oberarzt, Universitäres Notfallzentrum
  • Wolf Hautz, Leitender Arzt, Universitäres Notfallzentrum
  • Tanja Birrenbach, Oberärztin, Universitäres Notfallzentrum
  • Karsten Klingberg, Oberarzt, Universitäres Notfallzentrum 

Promovenden & Masterstudenten

  • Michaela Traschitzger (Dissertation)
  • Andrea Huser (Dissertation)
  • Tobias Suppiger (Dissertation)
  • Michael Gardil (Masterarbeit)
  • Nadine Saegesser (Dissertation)
  • Larissa Garweg (Dissertation)
  • Till Fluri (Dissertation)
  • Thoung Nguyen (Dissertation)

Ehemalige Mitarbeitende

  • Eva Maria Moser (Dissertation, 2016)
  • Ruth Seidenberg (Dissertation, 2016)
  • Jonah Wyler (Masterarbeit, 2016)
  • Nadine Saegesser (Masterarbeit, 2019)
  • Flavio Bosshard (Dissertation, 2019)
  • Christina von Rütte (Dissertation, 2019)
  • Julia Münster (Dissertation, 2020)
  • Samuel Wildbolz (Dissertation, 2020)
  • Katharina Rönz (wissenschaftliche Mitarbeiterin)
  • Sabine Schuh (wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Forschungskooperationen

  • Prof. Dr. med. S. Arampatzis, Nephrologie, Inselspital Bern
  • Dr. med. J. Hennsler, Klinik für Psychiatrie, Charité Berlin
  • Prof. Dr. med. R. Hullin, Kardiologie, CHUV, Universität Lausanne
  • Prof. Dr. med. R. Kalla, Neurologie, Inselspital Bern
  • Prof. Dr. med. A. Leichtle, Zentrum für Labormedizin, Inselspital Bern
  • PD Dr. med. C. Pfortmüller, Klinik für Intensivmedizin, Inselspital Bern
  • Prof. Dr. med. M. Simon, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel
  • Prof. Dr. med. S. Stock, Inst. für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Universität Köln