Point-of-care Diagnostics und Geriatric Emergency Medicine

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Prüfung / Erforschung von patientennaher Diagnostik (Point-of-care Diagnostics, POCD) in der Notaufnahme. Eine rasche und akkurate Diagnosen-Stellung ist besonders im Setting der Notfallmedizin wichtig, um eine zeitnahe und zielgerichtete Therapie einzuleiten. Daher untersuchen wir in laufenden Projekten unter anderem neue bedside Troponin-Tests, einen neuen SARS-CoV-2-Test sowie auch Sensitivität & Spezifität klinischer Kriterien in Bezug auf die COVID-19-Diagnostik.

Ein weiterer Themenbereich dieser Forschungsgruppe ist die Geriatric Emergency Medicine. Angesichts der demographischen Entwicklung mit steigender Lebenserwartung und andererseits erhöhter Morbidität/Mortalität mit zunehmendem Alter, spielt das geriatrische Patientengut in der Notaufnahme eine wichtige Rolle. Gemäss Schätzungen wird es im Jahr 2050 mehr Leute über 85 Jahre als unter 16 Jahre geben. Dies wird ein erhöhter Bedarf an notfallmedizinischen Infrastrukturen und zunehmende Gesundheitskosten mit sich bringen. Polymorbidität erschwert zudem die Diagnostik und Therapie. Ebenso ist das primäre Ziel hier oft nicht Überleben, sondern Lebensqualität.

Laufende Projekte

IVDR Performance Evaluation of Troponin T Sensitive Test

In dieser Studie wird die diagnostische Performance (Sensitivität und Spezifität) des bereits seit 1996 eingesetzten Trop T Sensitive Test gemäss der neuen EU Verordnung (Regulation on in-vitro diagnostic medical devices, IVDR) geprüft. Als Referenzemethoden werden Troponin T aus Heparinblut sowie aus Heparinplasma bestimmt.

Clinical Performance eines Antigen Test gegen SARS-CoV-2

In dieser Studie wird ein neuer SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltest geprüft. Der Antigen Test SARS-CoV-2 ist ein Point-of-care Immunoassay zur qualitativen Detektion des SARS-CoV-2 Nukleoprotein aus minimal-invasiven Nasenabstrichen. Als Referenzmethode (Goldstandard) dient die PCR aus einem Nasopharynxabstrich. Das Ziel der Studie ist es, die diagnostische Performance (Sensitivität und Spezifität) und die Praktikabilität des Antigen Test SARS-CoV-2 im klinischen Alltag zu untersuchen.

Diagnostischer Wert von Antigen-Schnelltests zur Diagnose einer COVID-19 Infektion in der täglichen Praxis («AgiP»)

Akkurate und gut verfügbare diagnostische Tests auf COVID-19 sind das wichtigste Instrument, um Isolations- und Quarantänemassnahmen schnell und zielgerichtet anzuwenden. Die Analyse von Nasen-Rachen-Abstrichen mittels PCR gilt als Goldstandard, jedoch ist diese in vielen Situationen nicht verfügbar und die Ergebnisse benötigen Zeit. Grosse Hoffnungen werden daher in sogenannte Antigen-Schnelltests gesetzt, wobei die Wertigkeit dieser im real life Setting unklar sind. In dieser Studie untersuchen wir daher den diagnostischen Wert von Antigen-Schnelltest für COVID-19 in der täglichen Praxis bei verschiedenen Subgruppen. Dafür vergleichen wir Testresultate von Antigen-Schnelltests mit der PCR aus dem gleichen Sample in einer repräsentativen Patientenpopulation des COVIDtracks.

Principal Investigator: Prof. Dr. Dr. Michael Nagler, ZLM Inselspital

Trauma in the elderly presenting to the Emergency Department

In diesem Projekt analysieren wir Patienten über 65 Jahre, welche sich nach einem Treppensturz oder einem Autounfall im Notfall vorstellen. Risikofaktoren und Traumafolgen werden anhand einer restrospektiven Datenanalyse eruiert. Mit dem besseren Verständnis von Risikofaktoren und Traumafolgen bei älteren Patienten sollen Prävention und zielgerichtete Diagnostik dieses Patientenguts in der Notaufnahme verbessert werden.

Kollaborationen / Mitwirkende

Prof. Dr. med. Wolf Hautz, Leitender Arzt Forschung, UNZ Inselspital

Fr. Cornelia Lambrigger, Study Nurse, UNZ Inselspital

Prof. Dr. Dr. Michael Nagler, Leitender Arzt ZLM Inselspital

Dr. Franziska Suter-Riniker, Institut für Infektionskrankheiten Universität Bern

Dr. Ben Bloom, Consultant Royal London Hospital, London, UK

Prof. Tim Harris, Professor for Emergency Medicine at Barts Health NHS Trust and Queen Mary University (QMUL), London, UK

Prof. Adam Brown, New York, USA: Fulbright Specialist Exchange: Mental health in migrants

Promovenden & Masterstudenten

Meike Vitale, Dissertantin

Irina Roten, Dissertantin

Awards

2019/2020 Drapers’ Company Price for outstanding academic achievement (QMUL, London, UK): Value of capillary refill time to predict mortality in adult trauma patients: an observational study analysing data collected in the multicenter CRASH-2 randomised controlled trial

 

2015 Research Grant “Overdiagnosis”, Society of General Internal Medicine, Switzerland (abgeschlossen)

Publication list

Berger MD, Trelle S, Büchi AE, Jegerlehner S, Ionescu C, de la Chapelle TL, Novak U. Impact on Survival Through Consolidation Radiotherapy for Diffuse Large B-Cell Lymphoma: A Comprehensive Meta-Analysis. Lancet Haematol. 2020, Feb 5.

Adam L, Moutzouri E, Baumgartner C, Loewe AL, Feller M, M'Rabet-Bensalah K, Schwab N, Hossmann S, Schneider C, Jegerlehner S, Floriani C, Limacher A, Jungo KT, Huibers CJA, Streit S, Schwenkglenks M, Spruit M, Van Dorland A, Donzé J, Kearney PM, Jüni P, Aujesky D, Jansen P, Boland B, Dalleur O, Byrne S, Knol W, Spinewine A, O'Mahony D, Trelle S, Rodondi N. Rationale and design of OPtimising thERapy to prevent Avoidable hospital admissions in Multimorbid older people (OPERAM): a cluster randomised controlled trial. BMJ Open. 2019 Jun 3;9(6):e026769.

Jegerlehner S, Chiolero A, Aujesky D, Rodondi N, Germann S, Konzelmann I, Bulliard JL; NICER Working Group. Recent incidence and surgery trends for prostate cancer: Towards an attenuation of overdiagnosis and overtreatment? PLoS One. 2019 Feb 4;14(2):e0210434.

Keidar O, Jegerlehner SN, Ziegenhorn S, Brown AD, Müller M, Exadaktylos AK, Srivastava DS. Emergency Department Discharge Outcome and Psychiatric Consultation in North African Patients. Int J Environ Res Public Health. 2018 Sep 17;15(9). pii: E2033

Jegerlehner S, Fiedler M, Exadaktylos A. Mythen und Missverständnisse in der Notfall-Labormedizin – Treat the Patient, Not the Blood Test. Praxis (Bern 1994). 2017;106(23):1273-1277.

Klingberg K, Gadelhak K, Jegerlehner SN, Brown AD, Exadaktylos AK, Srivastava DS. Bad manners in the Emergency Department: Incivility among doctors. PLoS One. 2018;13(3).

Jegerlehner S, Rauch A, Novak U. Recurrent Inflammatory Flares in HIV-Infected Patients: Consider Castleman Disease! J Investig Med High Impact Case Rep. 2017;5(3): 2324709617725094

Jegerlehner S, Bulliard JL, Aujesky D, Rodondi N, Germann S, Konzelmann I, Chiolero A; NICER Working Group. Overdiagnosis and overtreatment of thyroid cancer: A population-based temporal trend study. PLoS One. 2017;12(6):e0179387

Jegerlehner S, Rothenbuehler SP, Pabst T. Vision impairment at diagnosis of cancer – choroidal metastasis. Review. Praxis, 2014;103(11):641-7

Jegerlehner S, Weiss M, Zoppi M. Biklonale hämatologische Neoplasie. Schweiz Med Forum 2013;13(2728):558-559

Jegerlehner S, Vogel D, Tappeiner C, Leib SL. Was durch einen Visusverlust ans Licht kommt. Praxis 2012;101 (6): 419–423 419

Jegerlehner S, Müller T, Cattapan-Ludewig K, et al. Beginnende Schizophrenien in der hausärztlichen Praxis werden besser erkannt: Resultate einer randomisierten Sensibilisierungsstudie, PrimaryCare 2011;11: Nr. 2

Simon AE, Jegerlehner S, Müller T, et al. Prodromal schizophrenia in primary care: a randomised sensitisation study. Br J Gen Pract. 2010;60(578):e353-9